Selbstständigkeit

Vom Hobby- zum Profi-Fotografen

Profifotograf

Unser Hörer Thomas geht in wenigen Jahren in den Ruhestand und möchte dann mit der Fotografie ein Standbein aufbauen. Bereits jetzt setzt er als Fotograf kleinere Auftragsarbeiten für örtliche Unternehmer um.

Er fragt nach unserem Rat.

Anforderungen an einen Berufsfotografen

Als Berufsfotograf ist es wichtig,

  • regelmäßig und zuverlässig Kunden zu gewinnen
  • nicht „gefunden werden“, sondern aktiv zu werden
  • einen eigenen Stil zu entwickeln
  • ein klare Positionierung zu erarbeiten

Außerdem stellt sich die Frage: Möchte ich überhaupt „kundenorientiert“ arbeiten oder liebe Künstler bleiben?

Für die Fotografie “brennen” heißt noch lange nicht, für die Berufsfotografie brennen, das sind zwei ganz unterschiedliche Dinge.

Positionierung als Fotograf

Hilfreiche Fragen zur Positionierung sind

  • Was genau bietest du an?
  • Was hat der Kunde davon?
  • Wer ist überhaupt dein Kunde?
  • Wie denkt er, nach welchen Kriterien entscheidet er?
  • Hat er das Geld, dich zu bezahlen?
  • Ist er bereit, dir das Geld zu geben?

Kundenorientierte Arbeitsweise

Kundenorientiert zu arbeiten heißt, weg von der Denkweise

„Ich kann fotografieren, was soll ich für dich tun?“

hin zu

„Ich kenne deine Ziele und weiß als Fotograf, wie du durch die Zusammenarbeit mit mir deine Ziele erreichen wirst.“

Dabei ist es wichtig, sind von zufälligen Ergebnissen hin zu planbaren Erfolgen zu entwickeln.

Portfolio aufbauen

Das, was du Kunden anbieten möchtest, musst du in deinem Portfolio zeigen können. Dazu gehören auch Erfolgsgeschichten, Veröffentlichungen und positive Kundenmeinungen.

Preisgestaltung und Betriebswirtschaft

Kundengewinnung

  • Wie wirst du deine Kunden gewinnen?
  • Welche Art von Akquise passt zu dir und zu deiner Zielgruppe?
  • Wie hältst du Kunden und machst sie zu Stammkunden?
  • Aufbau von Netzwerken

Verkaufsgespräche

  • Wie führst du ein Kundengespräch?
  • Wie überzeugst du Kunden davon, dass sie in die Zusammenarbeit mit dir investieren?  

Motivation und Mindset

  • Umgang mit Ablehnung und Durstphasen

Entwicklung zum Berufsfotografen

Die gute Nachricht: Alle diese Fähigkeiten lassen sich lernen. Entweder allein, durch jahrelange Erfahrung, oder als Abkürzung mit einem Mentor an deiner Seite.

Michael bietet genau zu diesem Zweck sein Mentoring Programm an.

Mehr über uns

Fotografie-BusinessThomas Jones ist Berufsfotograf in der Portrait- und Eventfotografie und publiziert gemeinsam mit Falk Frassa den Podcast „Die Photologen – Spürbare Fotografie in der Praxis“.

Michael Omori Kirchner arbeitet als Mentor für Kreative und Coach. Er ist Host des Podcasts „Echtes Marketing für kreative Unternehmer“.

Podcast anhören

Du kannst den Podcast direkt hier im Browser anhören oder ihn auf iTunes oder Spotify abonnieren.

Hinterlasse eine Antwort